Plauschangriff.de

Alle Podcasts aus dem Rocket Beans, GameOne & RPG HeaveN-Umfeld von Gregor Kartsios im Archiv - für umme!

Asiatische Action-Filme ~ Teil 1

Zur Welt gekommen mit einem Roundhouse-Kick von Bruce Lee, genährt von der Tigerpranke Jackie Chans: Viet und Gregor haben sich zum Einstand der neuen Plauschangriff-Staffel ihrer Leidenschaft rund um das asiatische Action-Kino gewidmet, neben Jackie und Bruce sind natürlich auch Jet Li, Donnie Yen, Chow Yun Fat, Michelle Yeoh, Cynthia Rothrock, Sammo Hung und noch viele mehr das Thema. Heute im ersten von zwei Teilen.

Hier sind die Timecodes:

00:00:00 – Begrüßung und Vorstellung
00:00:00 – Die neue Podcast-Staffel ist da!
00:03:15 – Wo zum Teufel kam Bakugan wieder her?
00:08:30 – Wir sprechen kurz mal über die Simpsons
00:11:15 – Steife Fäuste und Beine für SiFu
00:15:00 – VPS war für Videorekorder eine Pflicht
00:17:45 – Jackie Chan und dem seine Affären
00:20:15 – Seit ewig im Schatten von Bruce Lee
00:26:45 – 5 Minuten im Film, Name auf dem Cover
00:30:30 – Michael Budikopf oder Dudikoff?
00:37:00 – Das muss doch alles so weh tun!
00:42:45 – Jack Ma haut Jet Li auf der Sonne kaputt
00:54:00 – Wird Donnie Yen irgendwann mal alt?
00:57:30 – Wolf Warrior 2, der Hit den keiner kennt
01:01:45 – Was ist eigentlich mit Tony Jaa passiert?
01:04:30 – Wie wird das chinesische Kino der Zukunft?
01:09:30 – Das asiatische Kino im Wandel der Zeit
01:15:00 – Welchen Effekt hat CGI auf Martial Arts?
01:18:30 – YouTube versus Scott Adkins und co.
01:26:30 – Dem Jean-Claude sein vandammter Spagat
01:30:30 – Kurzer Einschub: Die Godzilla-Enttäuschung
01:33:45 – Donnie Yen gegen Donnie O’Sullivan
01:36:45 – Verabschiedung und Vorschau auf Teil 2
01:37:30 – BONUS: Jackie singt über Eier vom Hai

Plauschangriff RSS-Feed
Soundcloud
Rocket Beans TV

Gedankensprung RSS-Feed | Soundcloud | Gregs RPG HeaveN

||||| 0 Like! |||||

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Gurkenglas 6. September 2020

    Kurzer Kommentar zu Hong Kongs Status als Kronkolonie: Hong Kong – und weitere Gebiete – wurden als Resultat der Opiumkriege auf Druck der Briten an diese abgetreten. 1898 wurde dies durch ungleiche Verträge festgesetzt.. Da es sich nicht um klassische Gründungen von Kolonien handelt, bei welchen Territorien erschlossen oder besetzt werden, wurden für die chinesischen Gebiete Verträge ausgehandelt. Die Gebiete wurden daher ‚legal‘ geliehen, trotz unfairer Mittel. Die 99 Jahre ergaben sich durch den damaligen (teilweise auch heutigen Standard) Besitz auf eine ‚maximale Lebensdauer einer Person‘ zu verpachten. Mit 100 wurde nicht gerechnet, da man von 1-99 zählt, um rechtlich von 100 nach 199 rechnen zu können, usw.

Schreiben Sie einen Kommentar

© 2020 Plauschangriff.de

Theme von Anders Norén